Aus dem Straßenverkehrsrecht - Verkehrsberuhigter Bereich

Vehrkehrsberuhigter Bereich

Liebe Mitbürger,

 

da es in letzter Zeit vermehrt zu Beschwerden in der Gemeindeverwaltung in Zusammenhang mit sogenannten verkehrsberuhigten Bereichen (Spielstraßen) kommt, sieht sich die Gemeinde veranlasst wieder einmal die Grundregeln eines verkehrsberuhigten Bereichs zu nennen:

 

  • Fußgänger dürfen die Straße in ihrer ganzen Breite benutzen; Kinderspiele sind überall erlaubt

 

  • Der Fahrzeughalter muss Schrittgeschwindigkeit einhalten

 

  • Die Fahrzeugführer dürfen die Fußgänger weder gefährden noch behindern; wenn nötig müssen sie warten

 

  • Die Fußgänger dürfen den Verkehr nicht unnötig behindern

 

  • Das Parken ist außerhalb der dafür gekennzeichneten Flächen unzulässig, ausgenommen zum Ein- und Aussteigen und zum Be- und Entladen

 

Bitte beachten Sie in Zukunft diese Punkte, damit es nicht wieder durch Unwissenheit zu überflüssigen Streitigkeiten und Strafzetteln kommt! Besonders sei in diesem Zusammenhang nochmals darauf auf § 10 Satz 1 der Straßenverkehrsordnung hingewiesen:

 

Wer aus einem Grundstück, aus einer Fußgängerzone (Zeichen 242.1 und 242.2), aus einem verkehrsberuhigten Bereich (Zeichen 325.1 und 325.2) auf die Straße oder von anderen Straßenteilen oder über einen abgesenkten Bordstein hinweg auf die Fahrbahn einfahren oder vom Fahrbahnrand anfahren will, hat sich dabei so zu verhalten, dass eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist; erforderlichenfalls muss man sich einweisen lassen.

 

Beim Ausfahren aus einem verkehrsberuhigten Bereich hat man sich daher wie beim Ausfahren aus einem Grundstück zu verhalten und ist gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern wartepflichtig. Rechts-vor-Links gilt hier nicht.

 

drucken nach oben