Glasfaserausbau im WEstSPEssart durch die Deutsche Glasfaser

Logo Wespe

Bis zum vergangenen Freitag haben sich bereits 22,2 % der Haushalte im WEstSPEssart für einen Glasfaseranschluss bei der Deutschen Glasfaser entschieden. In den einzelnen Gemeinden liegt die Spannweite dabei zwischen 15 % in Haibach und 33 % in Waldaschaff. (Bessenbach: 22 %, Laufach: 20 % und Sailauf: 32 %) Ziel bleibt es weiterhin bis zum Ende der Nachfragebündelung am 16.12.19 die 40 %-Hürde zu meistern.

 

Erfahrungsgemäß beschäftigen sich viele Bürger erst kurz vor Ende der Frist mit der Thematik. Aus diesem Grund bietet die Kommunale Allianz WEstSPEssart noch einmal eine Infoveranstaltung für alle fünf Gemeinden an. Diese findet am Dienstag, den 03.12.19 um 19:00 Uhr in der Bessenbachhalle statt. Ziel der Veranstaltung wird es sein aus Sicht regionaler Experten und der Kommunen aufzuzeigen, welche Vorteile die Glasfasertechnologie bietet und warum die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Deutsche Glasfaser angestrebt wird. Als unabhängige Experten stehen Ihnen vor Ort folgende Personen für alle Fragen rund um den Glasfaseranschluss zur Verfügung:

 

  • Jens van Radecke, Vancom IT GmbH aus Bessenbach
  • Andreas Weber, IT-Service Weber aus Haibach
  • André Piegsa, Elektro- und Datentechnik aus Goldbach
  • Michael Dümig, Allianzsprecher Kommunalen Allianz WEstSPEssart
  •  

Für einzelne Fragen zur Vertragsgestaltung der Deutschen Glasfaser werden auch Vertreter des Unternehmens vor Ort sein.

 

Darüber hinaus veranstaltet die Deutsche Glasfaser am Donnerstag, den 28.11.19 um 19 Uhr einen Technikabend im Konferenzraum der Kultur- und Sporthalle Haibach. Auch bei dieser Veranstaltung besteht für alle Bürger die Möglichkeit Fragen rund um die Tarife, den Vertrag oder den Hausanschluss zu klären.

 

Von Seiten der Kommunalen Allianz WEstSPEssart und den einzelnen Gemeinden bitten wir Sie: Informieren Sie sich! In den Gemeinden Geiselbach und Krombach, sowie im Markt Mömbris haben sich schon zum Teil weit mehr als 40 % der Haushalte für einen Vertrag bei der Deutschen Glasfaser entschieden und somit den flächendeckenden Glasfaserausbau in den Kommunen ermöglicht. Damit sind die Gemeinden in Sachen Breitbandinfrastruktur zukunftssicher aufgestellt und sparen im Vergleich zu einem geförderten Ausbau erhebliche Kosten, so dass dieses Geld in andere Projekte investiert werden kann.

drucken nach oben