Modellgemeinde Sailauf - Dorfentwicklung

Die Gemeinde Sailauf wird als Modellgemeinde für die Umsetzung des Landschaftsplans vom Bayerischen Ministerium gefördert

Sailauf entwickelte sich wie die meisten ländlichen Räume:

 

Vom Bauerndorf zum Arbeiter- und Angestelltendorf.

Die finanziell weniger lukrativeren Arbeitsplätze in der Landwirtschaft führten zu einem Rückgang der landwirtschaftlichen Betriebe von 248 im Jahre 1960 bis 35 zum gegenwärtigen Zeitpunkt.

Dem Strukturwandel folgte ein Sozialwandel.

Der Zuzug Ortsfremder führte zu einem starken Bevölkerungsanstieg und zu einer ausgedehnten Baulandausweisung.

 

Von der Selbstversorgergemeinschaft zu einer Pendlergesellschaft.

Waren früher die meisten Bewohner im Dorf beschäftigt, pendeln heute 1100 Einwohner in die Ballungsräume Aschaffenburg, Frankfurt und Würzburg.

 

Dem Strukturwandel folgte auch ein Landschaftswandel

Durch die Flurneuordnung wurde der Strukturwandel auch in der Landschaft dokumentiert. Landschaftstypische Merkmale, wie Kleinteiligkeit der Flur, Obstbäume in Äckern wurden zum Teil entfernt, um eine Landbewirtschaftung aufrecht zu erhalten. Die Flurneuordnung konnte den Rückgang in der Landwirtschaft jedoch nicht aufhalten.

Der Wandel im Dorf und in der Landschaft, verbunden mit dem Verlust an Identifikationsmerkmalen, wie noch sichtbare alte Ortskerne, Streuobstwiesen, offene Wiesentäler, hat die Entscheidungsträger in der Gemeinde dazu geführt, einen Landschaftsplan erstellen zu lassen.

 

Für die weitere Entwicklung der Gemeinde Sailauf wurden folgende Ziele entwickelt

Sicherung und Förderung der Landschaft im Gemeindegebiet über Selbstvermarktung, Landschaftspflege, Fremdenverkehr.

Die vielfältige Landschaft Sailaufs ist durch die landwirtschaftliche Nutzung des Menschen entstanden. Der Erhalt der Kulturlandschaft steht im Mittelpunkt bei der Umsetzung des Landschaftsplanes und damit die landwirtschaftliche Kulturtätigkeit unserer Landwirte. Alleine mit der Ausweisung von Schutzgebieten kann diese nicht erhalten werden. Entscheidend ist der Erhalt und die Entwicklung der Landschaft über die Nutzung und in diesem Zusammenhang mit der Produktion von Nahrungsmitteln. Nur so kann kostengünstig die Kulturlandschaft in ihrem jetzigen Zustand gesichert werden.
Bei Leistung unserer Landwirte für den Erhalt der Kulturlandschaft kann es jedoch nicht bleiben. Jeder in unserer Gesellschaft ist gefragt einen Beitrag zu leisten. Nur wenn die extensiv erzeugten Nahrungsprodukte auch nachgefragt werden, ist der landwirtschaftliche Betrieb und damit auch seine Kulturlandschaftsleistung gesichert.

 

Erhalt und Entwicklung eines Biotopverbundsystems in der Landschaft mit der Verbesserung aller Bachläufe und ihrer Talräume und mehr Obstbäumen in der Landschaft.

Alle Gewässer im Gemeindegebiet werden in ihrer ökologischen Qualität verbessert. Dazu gehören

 

  • Begradigung und Verrohrung beseitigt und
  • naturnahe Gewässerabschnitte wiederhergestellt.

 

Langfristiges Ziel ist die volle Durchgängigkeit für Fische und andere Lebewesen im Gewässersystem der Sailauf. Eine naturnahe Gestaltung der Bachauen soll die Retentionsfähigkeit verbessern und damit zur Minderung von Hochwasserschäden beitragen. Dies beinhaltet die Anlage von Mulden und Teichen. Dadurch entstehen wertvolle Tier- und Pflanzenstandorte. Landwirte und interessierte Bürger stellen die für das Landschaftsbild typischen Täler wieder frei.

 

Um die Situation des Streuobstes in der Gemeinde zu verbessern, führte die Gemeinde eine Streuobstaktion durch.

Lenkung einer für die Natur und Landschaft verträglichen Bauentwicklung.

Durch die Unterstützung von Flächennutzungsplaner, Landschaftsplaner sowie der Verwaltung der Gemeinde wurden die Diskussionen im Gemeinderat um die bauliche Entwicklung auf sehr hohem Niveau geführt.

 

In Zukunft erfolgt die Bauentwicklung in Sailauf landschaftsverträglich, wertvolle Landschaftsstrukturen bleiben erhalten:

 

  • Bachläufe mit feuchten Auewiesen
  • Hecken und Streuobst auf den Hängen
  • buchenreiche Waldbestände

 

Die Ortsentwicklung wird behutsam gefürt, um die Ortsqualität der typischen Spessartdörfer zu erhalten.

 

Bei Neubaugebieten an den Ortsrändern werden konsequent Farb- und Gartengestaltungsberatungen durchgeführt, um ein harmonisches Dorfbild zu erreichen.

 

Entwicklung der Gemeinde zu einem ballungsraumnahen Erholunggebiet vor dem Spessart.

Die vielfältige Kulturlandschaft im Vorspessart hat zwar noch nicht den Bekanntheitsgrad wie der Hochspessart, dennoch sind das "Wild-Parken und -Picknicken" mit dem Auto in der Landschaft bereits jetzt schon problematisch.
Daher wurden Standorte für Wanderparkplätze und Wanderwege geplant, die in Zusammenarbeit mit dem Spessartbund in den nächsten Jahren umgesetzt werden. Dadurch wird der Druck der Erholungssuchenden aufgefangen und gelenkt. Durch die breite Diskussion in der Öffentlichkeit bleibt das Thema Umwelt und Landschaft in Sailauf weiter auf dem Tisch.

drucken nach oben