Mitteilung der Gemeinden

Wespe

Glasfaserausbau im WEstSPEssart – Mitteilung der Gemeinden

 

Die Deutsche Glasfaser freut sich in ihrer oben abgedruckten Pressemitteilung über die Aktivierung der ersten Hausanschlüsse. Wir sehen jedoch wenig Grund zur Freude, denn leider werden alle negativen Aspekte, die derzeit den Glasfaserausbau bestimmen, gekonnt verschwiegen.

 

Die WESPE-Gemeinden möchten die Bürger daher nochmals darauf hinweisen, dass sich der Glasfaserausbau noch Monate hinziehen wird und dementsprechend viele Haushalte noch lange auf die Aktivierung ihres Anschlusses warten müssen.

 

Zwar weist die Deutsche Glasfaser darauf hin, dass bereits 19 Kilometer wieder asphaltiert wurden, allerdings wird mit keinem Wort erwähnt, dass auch viele Stellen, die bereits wiederhergestellt wurden, erneut geöffnet werden, um die Kabel umzuverlegen. Das hat damit zu tun, dass das beauftragte Generalunternehmen, welches mittlerweile aus dem Projekt entfernt wurde, seine Arbeit nicht ordentlich erledigt hat. An den allermeisten Stellen ist mindestens ein Fehler zu finden: Die Kabel liegen nicht tief genug unter dem Asphalt, es wurde eine andere Versorgungsleitung überbaut, was bei Reparaturarbeiten zu großen Problemen führt, der Straßenaufbau ist technisch nicht ordentlich wieder hergestellt… Darüber hinaus war die Dokumentation der Arbeiten von Seiten des ehemaligen Generalunternehmens eine Katastrophe. Die Deutsche Glasfaser weiß zum Teil nicht, wo ihre eigenen Leitungen liegen und muss deswegen immer wieder Kopflöcher öffnen, um zu überprüfen, ob ihre eigenen Pläne stimmen.

 

Leider haben die Gemeinden wenig Einfluss auf diesen Prozess. Die Möglichkeiten der Deutschen Glasfaser Einhalt zu gebieten sind rechtlich sehr stark begrenzt. Glücklicherweise sieht es derzeit wenigstens in Haibach so aus als würden nicht mehr große Teile des Ortsgebiets erneut geöffnet. In Bessenbach, Laufach und Waldaschaff ist die Situation leider eine andere.

 

Uns bleibt nichts anderes übrig als die Bürger erneut um Geduld zu bitten und Ihnen zu versichern, dass wir alles tun, um die Einschränkungen so gering wie möglich zu halten und den Glasfaserausbau so schnell wie möglich über die Bühne zu bringen.

drucken nach oben